Site menu:

Logo Lesbarkeitsindex LIX

Lesbarkeitsindizes haben das Ziel, die Schwierigkeit eines Textes zu bestimmen. Die Komplexität eines Textes lässt sich allerdings nicht direkt erfassen und auch für Experten ist es schwierig, eine exakte Einschätzung vorzunehmen. Eine Möglichkeit besteht darin, Merkmale des Textes zu verwenden, um Rückschlüsse auf die Lesbarkeit zu ziehen. Zu den Merkmalen zählen beispielsweise die Länge der Sätze und Wörter, die Anzahl an Silben in den Wörtern usw. Eine sehr populäre Formel wurde von Björnsson 1968 vorgeschlagen - der Lesbarkeitsindex LIX (im Originaltext 'Läsbarhetsindex'). Dieser ergibt sich aus der Summe der durschnittlichen Satzlänge eines Textes und des prozentualen Anteils langer Wörter (mehr als sechs Buchstaben). Auf diese Weise erhält man eine ungefähre Einschätzung der Schwierigkeit von Texten. Vergleicht man verschiedene Textgattungen, so ergeben sich im Schnitt unterschiedliche hohe Werte:

Damit einhergehend lässt sich eine ungefähre Einschätzung vornehmen, wie schwer ein Text zu verstehen ist. Der Lesbarkeitsindex ist damit ein nützlicher Indikator, beispielsweise wenn es darum geht Texte in leichte Sprache umzuwandeln und gezielt zu vereinfachen. Der folgende kleine Online-Rechner und das Desktop-Programm berechnen für Texte in deutscher Sprache den LIX und nimmt eine einfache Einstufung des Schwierigkeitsgrades vor:

Screenshot des Programms zur Ermittlung des Lesbarkeitsindex LIX



Berechnung des LIX online



Einschränkungen

Wie bereits skizziert wird der LIX häufig zur gezielten Vereinfachung von Texten verwendet. Es ist aber nicht per se wünschenswert, Texte ausschließlich in Richtung niedriger Textkomplexität zu optimieren. Stattdessen sollte versucht werden, eine möglichst gute Passung zwischen der Textkomplexität und der Leserschaft herzustellen, auf die der betreffende Text abzielt (Lenhard, 2013, Kap. 2.1.3). Zudem erfasst der Index nur einen kleinen Ausschnitt schwierigkeitsgenerierender Faktoren auf der Textoberfläche. Ein langer Satz kann aber syntaktisch einfach und somit leicht zu lesen sein, wenn die Länge lediglich auf Aufzählungen basiert. Auch werden Oberflächenmerkmale wie die Wortfrequenz nicht berücksichtigt. Andererseits kann auch ein auf der Oberfläche einfacher Text sehr komplex sein, weil er einen für den Leser oder die Leserin unbekannten Inhalt beschreibt. Insgesamt lässt sich also sagen, dass der LIX zur ungefähren Einschätzung der Textkomplexität nützlich ist, aber nicht sämtliche Komplexitätsmerkmale adäquat abbildet.



Nutzungsbedingungen und Datenschutz

Kostenlos

Sie dürfen den LIX-Rechner sowohl für private Zwecke als auch im Rahmen der Ausübung Ihres Berufes (z.B. Lehrer, Bildungswissenschaftler etc.) frei und unentgeltlich verwenden. Ein Verkauf oder eine Veränderung des Programms ist jedoch nicht gestattet. Für etwaige Fehlfunktionen wird keine Haftung übernommen. Sollte das Programm ihnen gefallen oder es für Sie nützlich sein, dann würden wir uns darüber freuen, wenn Sie auf der eigenen Homepage, in einem Blog oder einem Forum einen Link auf diese Seite setzen würden. Wenn Sie möchten, dann können Sie hierfür das unten stehenden Stück HTML-Code verwenden.

Beim Online-Rechner werden die Eingaben zur Berechnung der Kennwerte an einen Server übertragen. Es erfolgt aber dort keine Speicherung. Sollten Sie keine Übertragung wünschen, so können Sie die Berechnung auch mit dem Desktop-Programm durchführen. Das Programm arbeitet nur lokal an Ihrem Rechner und überträgt keine Daten.


Auf 'Markieren' klicken, dann STRG-C drücken um den Text zu kopieren.


Download oder Installation


LIX-Rechner (ca. 200 KB, Mac ca. 2 MB, Version 1.0)
Windows Mac OS X Jar

Die Version für Windows ist eine ausführbare Exe-Datei, die Version für Mac OS X ist ein Disk-Image und die Jar-Datei ist plattformübergreifend ausführbar. Speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner und starten Sie diese per Doppelklick. Eine Installation ist nicht erforderlich. Mac OS X erlaubt seit Version 10.8 nicht mehr das Starten von selbst signierter Software aus dem Internet. Deaktivieren Sie den Gatekeeper auf Ihrem Mac, wenn Sie den LIX-Rechner unter Mac OS X nutzen möchten.

Für die Verwendung des Programms muss am Rechner eine Java Laufzeitumgebung (Version 6.0 oder höher) installiert sein. Sofern noch nicht vorhanden kann diese kostenlos unter http://java.com/ geladen werden.



Weitere Informationen

Interessieren Sie sich für das Themengebiet Leseverständnis? Bitte beachten Sie hierzu unsere Testverfahren, Trainingsprogramme und Fachpublikationen:






Leseverständnistest ELFE 1-6





Lesespiele mit Elfe und Mathis





conText
(Leseförderung in der Sekundarstufe)

Leseverständnis und Lesekompetenz



Der LIX-Rechner verwendet zur Segmentation von Sätzen Klassen der LanguageTools von Daniel Naber und für das Layout des Programs JGoodies FormLayout von Karsten Lentzsch. Die Darstellung des Diagramm der Online-Fassung basiert auf Chart.js.